Warum Alkohol aggressiv macht


WARUM ALKOHOL AGGRESSIV MACHT

Laut einer in BMJ Open veröffentlichten Studie neigen starke Trinker eher dazu, Gewalt auszuüben, wenn sie in ihrer Kindheit viele negative Erfahrungen gemacht haben.


Negative Erlebnisse in der Kindheit und der Alkoholkonsum

Besonders hoch war der Zusammenhang von Alkohol, Gewalt und negativen Erfahrungen in der eigenen Kindheit (Misshandlung, Zeuge von Gewalt der Eltern etc.) bei Männern zwischen dem 18. und 29. Lebensjahr.

 

Auffällig hoch war der Anteil derjenigen Männer (62%), welche negative Erfahrungen in der Kindheit machen mussten und selbst übermäßig Alkohol trinken, dass diese in den vergangenen 12 Monaten andere Menschen geschlagen haben. Im Vergleich dazu waren es 13,5%, welche zwar viel Alkohol konsumieren, aber in der Kindheit selbst keine negativen Erfahrungen machen mussten.

 

Die Untersuchungen von Mark A. Bellis und Kollegen von Public Health Wales und der Bangor University an 12.669 Erwachsenen aus ganz England und Wales ergaben Folgendes als Zusammenhang zwischen Alkohol und Gewalt.


Gewalttäter

  • 1,3% der Männer, die nur mäßige Trinker waren, dem Alkohol eher abgewandt oder selbst keine negativen Kindheitserlebnisse machen mussten, wendeten in den vergangenen 12 Monaten Gewalt gegenüber anderen Menschen an. Hatten die Personen keine negativen Kindheitserlebnisse, tranken aber wesentlich stärker Alkohol, lag der Wert bei 3,6%. Erlebten Männer hohe negative Kindheitserlebnisse (mindestens vier) und tranken stärker, lag der Wert bei 28,3%.

  • Lag starker Alkoholkonsum und negative Erlebnisse in der Kindheit vor, erhöhte dies die Gefahr von einer Gewaltanwendung in fast jedem Alter (bis 69 Jahre). Hoch war es bei 18-29 jährigen Männern. Mehr als 6 von 10 Teilnehmern (18-29 jährige Männer) verübten in den letzten 12 Monaten Gewalttaten, wenn sie stark tranken und negative Erlebnisse in der Kindheit erleben mußten.

  • Trank eine Frau (18-29 Jahre) stärker und hatte in ihrer Kindheit selbst negative Erlebnisse, so wendete diese in den vergangenen 12 Monaten Gewalt gegen andere Menschen an.

  • In dieser Studie berichteten 8,6% der Männer, dass sie in der Vergangenheit negative Erlebnisse in der Kindheit hatten. Über die Hälfte der Männer, welche dies berichteten, gaben an, auch stärker Alkohol zu konsumieren.

  • Jeder 20. Mann berichtete somit über den Zusammenhang von einem negativem Erlebnis in der Kindheit, stärkerem Alkoholkonsum und der Gewaltanwendung.

Gewaltopfer

  • Frauen, welche selbst keine schlechten Erfahrungen in der Kindheit erlebt hatten, nur mäßig Alkohol tranken bzw. überhaupt keinen, waren in den vergangen 12 Monaten weniger von Gewalt betroffen. Der Wert lag bei 0,8%. Bei 13% lag der Anteil bei den Frauen, die negativen Erfahrungen machen mussten und einen erhöhten Konsum von Alkohol hatten.

  • Bei Männer war es deutlich mehr. 1,9% bei Männern ohne negatie Erlebnisse und geringe rbzw. überhaupt kein Alkoholkonsum. 32% bei Männer, welche negative Erlebnisse in der Kindheit hatten und starken Konsum von Alkohol.



Das könnte Sie auch interessieren: