Selbstschutz und Selbstverteidigung


SELBSTSCHUTZ UND SELBSTVERTEIDIGUNG

Selbschutz Selbstverteidigung im Vorfeld

Gewaltverbrechen scheinen heutzutage allgegenwärtig zu sein. Nicht nur Frauen sind davon betroffen. Auch Männer werden zunehmend zu Opfern wie hier z.B. in meiner Heimatregion Tübingen.

 

Von den lokalen Abendnachrichten bis zur Titelseite der Morgenzeitung werden wir ständig daran erinnert, dass wir in einer gefährlichen und unberechenbaren Welt leben. Die Kriminalitätsstatistiken der Polizei lesen sich besorgniserregend. Heute ist es wichtiger denn je, sich selbst verteidigen zu können, wenn es nötig wird.

 

 

Aber was genau bedeutet "Selbstverteidigung"? Geht es darum, größer und stärker zu sein als ein potenzieller Angreifer? Bedeutet es, eine Waffe in der Handtasche oder Hosentasche zu tragen?

 

Nicht alle von uns sind in der Lage, sich körperlich zu wehren. Und manchmal kann ein Kampf die Situation sogar noch gefährlicher machen. Außerdem sind die Gesetze zur Selbstverteidigung nicht ganz einfach - eine tödliche Selbstverteidigung, oder auch “nur” eine Körperverletzung, ist aus rechtlicher Sicht nicht immer die richtige Lösung, ganz gleich, wie viel Angst Sie in einer Situation haben. Nicht selten überschreitet ein Opfer die Grenzen der Notwehr, und wird somit selbst zum Täter. Oft oder meistens aus Unwissenheit.


Ihre beste Verteidigung

Der Schlüssel zur Selbstverteidigung ist bereits die Vorbereitung. Das heisst, dass Sie sich Gedanken machen, was könnte passieren, und wie würde ich reagieren können sollte ein Übergriff erfolgen. Bereits dass Sie diesen Artikel lesen, zeigt, dass Sie sich um Ihre Selbstverteidigung kümmern. Und diese beginnt im Kopf. Das Gute ist, Sie müssen nicht paranoid sein und nicht unbedingt eine Waffe tragen. Der beste Weg, sich zu verteidigen, ist, sich seiner Umgebung bewusst zu sein und zu wissen, was zu tun ist, wenn Sie sich bedroht oder unsicher fühlen.


Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, um nicht zum Opfer zu werden:

  • Seien Sie sich Ihrer Umgebung bewusst. Seien Sie immer aufmerksam und beobachten Sie, was um Sie herum vor sich geht. Kriminelle suchen sich oft Opfer aus, die abwesend oder abgelenkt zu sein scheinen. Zum Beispiel alleine zu Fuss unterwegs sind, dabei aber nur im Smartphone lesen. Dadurch wird man abgelenkt, weil der Fokus beim lesen der Mails o.ä. liegt. Somit nehmen wir unsere Umgebung nicht mehr wahr.

  • Vermeiden Sie abgelegene Orte. Egal, ob Sie einen Parkplatz im Einkaufszentrum suchen oder einen Abendspaziergang machen, achten Sie darauf, dass Sie in der Nähe anderer Menschen sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie überfallen werden, ist deutlich geringer, wenn Sie sich in einem gut beleuchteten, stark frequentierten Bereich aufhalten.

  • Vertrauen Sie auf Ihre Instinkte. Auf Ihr Bauchgefühl. Dieses ist unsere natürliche Alarmanlage. Machen Sie sich keine Sorgen, dass Sie paranoid wirken könnten. Wenn Ihnen eine Person oder eine Situation nicht richtig oder unangenehm erscheint, gehen Sie sofort weg und sagen Sie es jemandem.

Die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden, ist viel geringer, wenn Sie wachsam und aufmerksam sind. Leider gibt es keine 100%ige Garantie.


Um sich ein wenig mehr Sicherheit zu verschaffen, sollten Sie einige zusätzliche Selbstverteidigungsmöglichkeiten in Betracht ziehen:

  • Alltagsgegenstände: Oft vergessen wir, dass wir tagtäglich Gegenstände bei und mit uns führen, welche wir in einer Notwehrsituation einsetzen könnten, z.B. Schlüssel, Kugelschreiber, Ring am Finger, kleine Taschenlampe usw.

  • Erlaubte Gegenstände aus dem Waffengeschäft: Lassen Sie sich bei Ihnen vor Ort von fachkundigem Personal in einem Waffengeschäft beraten, welche erlaubten Gegenstände Sie mitführen dürfen und ggf. einsetzen. Wie z.B. den Kubotan.

  • Persönliche Alarme: Ein persönlicher Alarm oder Paniksensor kann um den Hals getragen und gedrückt werden, wenn man sich in einer gefährlichen Situation befindet. Das Geräusch kann einen Angreifer aufschrecken und verjagen - und es lenkt die Aufmerksamkeit auf Sie.

Fazit

Wenn Sie wachsam bleiben und nicht-tödliche Selbstverteidigungsmittel verwenden, minimieren Sie Ihr Risiko, Opfer zu werden. Sie müssen nicht in Angst leben. Ein wenig Vorbereitung kann Ihnen helfen, sich in einer unberechenbaren Welt selbstbewusst zu fühlen.

 

Seien Sie dem Täter immer einen Schritt voraus und denken Sie daran: Täter suchen Opfer. Keine Gegner!


Das könnte Sie auch interessieren:


Bildnachweis: Vecteezy.com | Fotograf | Pro-Lizenz