Deeskalation- & Sicherheit am Arbeitsplatz-Schulung für den Kommunalen Ordnungsdienst

Die Arbeit von Mitarbeitenden des kommunalen Ordnungsdienst, Gemeindevollzugsdienst und  Polizeibehörde werden in letzter Zeit immer komplexer, anspruchsvoller und schwieriger. Öfters wird auch von gewalttätigen Übergriffen und Handlungen auf Mitarbeitende dieser Berufsgruppe berichtet. Auch mir selbst bei meinen bundesweiten Schulungen teilen mir dies Teilnehmende dieser Berufsgruppe immer wieder mit. Scheinbar harmlose Situationen explodieren plötzlich zur Konfliktsituation.

 

Oft werden Situationen und Menschen im Vorfeld gar nicht oder falsch eingeschätzt. Hinweise auf kommende gewaltbereite Aktionen des Gegenübers werden nicht erkannt. Mangelnde Kenntnis von menschlichem Verhalten und Unerfahrenheit sind oft der Grund.


Warum werden Mitarbeitende von Behörden angegriffen?

Da Mitarbeitende, wenn es der jeweilige Fall erfordert, z.B. Strafzettel ausstellen, Fahrzeuge abschleppen lassen, ermahnen oder verwarnen. Das alles kommt bei den betroffenen Personen nicht gut an. Sie fühlen sich in ihrer freien Entfaltung eingeschränkt. Haben aufgrund der Lage der Gesellschaft und in der Welt evtl. Existenzängste, ein Suchtproblem ... Auslöser gibt es viele. Oder sind sich oft keiner Schuld bewusst. Fühlen sich ungerecht behandelt "vom Staat, denen da oben und denen, die denen dienen". Oft neigen solche betroffenen Personen dazu, ihrem Ärger in verbaler und körperlicher Gewalt Luft zu verschaffen. Im schlimmsten Fall sind sogar Waffen im Spiel.


Wo liegt hierbei das Problem für die Mitarbeitende?

Immer mehr Mitarbeitende von den kommunalen Vollzugsdiensten sehen sich, ähnlich wie Polizeibeamte, in ihrer Arbeit der Gewalt ausgesetzt. Im Gegensatz zu Polizeibeamten erfahren die Mitarbeitende von Behörden und Vollzugsdienst keine “richtige” Ausbildung für ihre Arbeit, was den Bereich der Deeskalation, Eigenschutz, Psychologie Umgang mit Menschen etc. betrifft.

 

Tritt ein Angriff ein, sind Mitarbeitende oft überfordert mit der Situation. Wie handeln aus Eigensicherung? Wie darf ich mich aus rechtlicher Sicht verteidigen? Warum handelt der Gegenüber von einer Sekunde auf die andere plötzlich wie er handelt obwohl?


So können wir Ihnen helfen!

Ich, Oliver Dobisch, schule Ihre Mitarbeitenden unterhaltsam, jedoch punktgenau auf ihre Arbeit zugeschnitten. Erfahren Sie wie Sie Menschen besser einschätzen können anhand psychologisch fundierten Erkenntnissen aus der Polizeiarbeit und psychologischen Studien und Untersuchungen. 

 

Anhand realer Beispiele und Rollenspiele werden Ihre Mitarbeitenden rechtlich auf diverse Situationen hin geschult um künftig sicher zu sein, “was ich darf und was nicht”. Auch der Bereich weshalb sich Menschen unter Alkohol und Drogen verändern innerhalb von Sekunden wird ausführlich erläutert. Es geht im Seminar um das Thema der gewaltfreien, deeskalierenden und rhetorischen Kommunikation.


Grundsätzliches zur Schulung

In diesem Seminar werden die Teilnehmenden des Gemeindevollzugsdienstes bzw. des kommunalen Ordnungsdienstes anhand von Beispielen aus der Praxis, aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Tipps aus der Psychologie geschult, wie sie gefährliche Situationen frühzeitig erkennen, richtig einschätzen lernen und Gewalt gegen sie besser vermeiden können. Auch das Thema Kommunikation sowie Recht werden geschult. 

 

Es wird auch keine "Kampfsportschulung". Warum ich von solchen "Kampfsport- und Verteidungsschulungen" persönlich eher weniger angetan bin erfahren Sie hier.


Inhalte der Schulung

Aus dem Bereich der Psychologie

  • Grundsätzliches aus der Angstpsychologie (Stress- und Stressbewältigung, Adrenalin...)
  • Wahrnehmungspsychologie (Subjektive Wahrnehmung und objektive Realität..)
  • Wahrnehmen, Erkennen, Handeln
  • Wahrnehmungsfehler und Wahrnehmungstäuschungen
  • Analyse des menschlichen Verhalten: Mimik, Gesten, Haltung, Verhalten des Gegenübers
  • Viktimisierung "Werde kein Opfer": Wie aktiviere ich das eigene Gefahren-Frühwarnsystem?
  • Das eigene Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl stärken
  • Wie verhalte ich mich in gefährlichen Situationen?
  • Mentale Kraft und physische Stärke. Wie baue ich Selbstvertrauen auf?
  • Die eigene Angst überwinden
  • Gefahren, Drohungen und gewaltbereite Personen frühzeitig erkennen
  • Konfliktvermeidung und Konfliktbewältigung
  • Das eigene positive Verhalten in schwierigen Situationen aufrecht erhalten
  • Umgang mit unter Alkohol/Drogen stehenden Personen
  • Wie verändern Alkohol/Drogen das menschliche Verhalten

Aus dem Bereich der Kommunikation

  • Deeskalierende Kommunikation | Non-Verbale und verbale Kommunikation richtig einsetzen
  • Wie steuere ich das Gespräch, Diskussion, Situation?
  • Sprachliche Inhalte und Ankündigungen frühzeitig erkennen und deuten
  • "Eine Frage der Ehre“: Ruhe bewahren trotz provokanten Verhalten des Gegenübers
  • Der Umgang mit schwierigen Kunden | Menschen

 

Speziell für den Gemeindevollzugdienst | Kommunaler Ordnungsdienst

  • Einsatztaktik und Einsatzlehre
  • Waffenrecht
  • Polizeirecht
  • Strafrecht
  • Strafprozess
  • Ordnungswidrigkeitenrecht
  • Verkehrsrecht
  • Öffentliches Dienstrecht

 

Weitere Themen für die Arbeit von Behörden

  • Interkulturelle Betrachtungen und Unterschiede
  • Effektive Abwehrtechniken für Laien
  • Rollenspiele und Übungen

 


Weitere Infos

  • Zielgruppe: Mitarbeitende Kommunaler Ordnungsdienst | Gemeindevollzugsdienst | Ortspolizeibehörde
  • Dauer: 2-Tages-Seminar. Die Dauer kann gezielt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt werden.
  • Teilnehmeranzahl: Begrenzt auf 16 Teilnehmende.
  • Ort: Bundesweit. Gerne halten wir das Seminar in Ihren Räumlichkeiten ab.
  • Kosten: Wir erstellen ein für Sie angepasstes Angebot.

Weitere Schulungen